Viele Lieder aus der Charismatischen Bewegung haben in den letzten Jahren auch unter nichtcharismatischen Christen und in biblisch orientierten Gemeinden positive Aufnahme gefunden, ganz besonders die sogenannten „Lobpreis- und Anbetungslieder“ („Praise and Worship“). Vor allem jüngere Christen finden diese Lieder schön und singen sie gerne. Sie gehören deshalb in den meisten Jugendgruppen zum festen Bestand des Liedgutes; sie dringen aber immer mehr auch in die Gottesdienste und Gemeindeveranstal-tungen ein. Viele Gläubige sehen an dieser Entwicklung nichts Gefährliches; anderen jedoch bereitet der Einfluß dieser Lieder große geistliche Not.

Das Anliegen dieses „neuen Lobpreises“ scheint ja auf den ersten Blick wirklich berechtigt zu sein. Es ist ganz gewiß wahr, daß es ein wichtiger, oft vernachlässigter Auftrag der Gläubigen wie auch der örtlichen Gemeinden ist, den ewigen, allein wahren Gott, unseren Vater, und unseren Herrn Jesus Christus zu preisen, ihm Lob und Anbetung darzubringen. Das ist ein wesentlicher Bereich unserer Berufung als heiliges Priestertum für den Herrn.

   
© G. Baltes / T. Schröder