As we worship we will change. Beholding is becoming. The more we look to Jesus and spend time adoring Him; the more we unpack the Scriptures to ponder upon His character and nature, the more we will share His heart and obey His commands. Genuine worship will not only lead to our lives, but also our society, being transformed.

Ich bin zu einem Anbetungsgottesdienst eingeladen, den eine neu entstandene überkonfessionelle Gemeinde in Calden bei Kassel veranstaltet. Ich bin etwas befangen, habe ich doch schön öfters von sehr merkwürdigen Anbetungstreffen anderer Gruppen gehört und selbst bei zwei solcher so genannten Lobpreis-Gottesdienste teilgenommen. Fasziniert haben sie mich nicht, es wirkte doch alles sehr aufgesetzt, gekünstelt und konzentrierte sich stark auf die Macher. Motiviert, mich auf dieses erneute Experiment überhaupt einzulassen, hat mich ein junger Mann, den ich als ernst zu nehmende Person kenne und der mir diesen Kreis empfohlen hat.

Intimacy - it’s become a hot word in worship today around the world; it’s almost a fad among people making worship recordings. But what is real intimacy that is not just a trend?

At it’s simplest, intimacy in worship means that we express our devotion, usually through singing to God. For some of us, singing intimate ’first person’ songs to God has become very common, but if we look back a few years, we remember that it wasn’t always so. For most of my life, I remember singing songs in church about God, or singing songs that were exhortations to live better.

Teil 3 einer 8-teiligen Audio-Seminarreihe unter dem Titel "Discover the Worship World"

Themen:
Verschiedene Inhalte und Themen in der Anbetung
Ganzheitliche Anbetung: Leib, Seele und Geist

[mp3][/mp3]

Teil 2 einer 8-teiligen Audio-Seminarreihe unter dem Titel "Discover the Worship World"

Themen: Verschiedene Ausdrucksformen in der Anbetung

[mp3][/mp3]

   
© G. Baltes / T. Schröder